Ohne Einbezug der Landwirtschaft keine nachhaltige Landnutzung möglich — Ländlichen Raum mit Tourismus und Landschaftspflege stärken

Als Mit­glied in der Touris­muskom­mis­sion der CDU/C­SU-Bun­destags­frak­tion begrüßt die Abge­ord­nete für die Kreise Mayen-Koblenz und Ahrweil­er Mechthild Heil den Koali­tion­santrag „Touris­mus und Land­schaft­spflege verknüpfen — gemein­sam die Entwick­lung ländlich­er Räume stärken“.„Gerade in Rhein­land-Pfalz haben wir tolle Pfunde, mit denen wir bei Besuch­ern wuch­ern kön­nen. Der Vulka­n­park, das Weltkul­turerbe Mit­tel­rhein und die Wein­re­gion Ahr sind attrak­tive Reiseziele. Mit unserem Antrag wollen wir diese und viele andere wun­der­bare Kul­tur­land­schaften vom Wat­ten­meer bis zum Bay­erischen Wald sich­ern und weit­er aus­bauen. Auf nach­haltige Art und Weise. Dazu gehört, dass man die Grun­deigen­tümer und vor allem die Bauern vor Ort mit ins Boot holt. Denn ohne Ein­bezug der Land­wirtschaft gibt es keine nach­haltige Land­nutzung.“ ist Heil sich sicher.Der Antrag der Koali­tions­frak­tio­nen von CDU/CSU und FDP will Touris­mus und Land­schaft­spflege in Deutsch­land bess­er verknüpfen und so die ländlichen Räume stärken. Natur­touris­tis­che Ange­bote sollen aus­ge­baut und ihre Entwick­lung im Rah­men von Mod­el­lvorhaben erprobt wer­den, z.B über frei­willige Koop­er­a­tio­nen mit den Grun­deigen­tümern und Bauern vor Ort. Darüber hin­aus fordert er die Bun­desregierung auf, Leis­tun­gen der Land- und Forstwirtschaft zur Sicherung ein­er attrak­tiv­en Kul­tur­land­schaft, zur flächen­deck­enden Land­be­wirtschaf­tung, zur Land­schaft­spflege und zum Kli­maschutz zu unter­stützen. Deutsch­lands vielfältige Kul­tur­land­schaften tra­gen wesentlich dazu bei, dass unser Land bei Touris­ten aus dem In- und Aus­land als Reiseziel gefragt ist. Viele dieser Land­schaften und die flächen­deck­ende, nach­haltige Bewirtschaf­tung durch unsere Land­wirte sind jedoch gefährdet. „Touris­mus, Land­wirtschaft und Land­schaft­spflege kön­nen hier gemein­sam gegen­s­teuern: Der Touris­mus stärkt die Wirtschaft der Region und trägt so dazu bei, dass sich Land­be­wirtschaf­tung weit­er lohnt. Im Gegen­zug sichert Land­schaft­spflege nach­haltige Nutzun­gen und schafft so eine beson­dere Grund­lage für erfol­gre­ichen Touris­mus. Dieses Wech­sel­spiel gilt es zu stärken.“ so Heil.