Menschen mit Behinderung entscheiden selbst, welche Leistungen sie wo oder von wem in Anspruch nehmen möchten — Persönliches Budget stärkt selbstbestimmte Teilhabe von Menschen mit Behinderung

Am 16. Okto­ber fand erst­ma­lig der bun­desweite Tag des Per­sön­lichen Bud­gets statt. Über 100 Beratungsstellen öffneten ihre Türen und stell­ten dieses wichtige Teil­habe­in­stru­ment für Men­schen mit Behin­derung der Öffentlichkeit vor. Die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil dazu: ”Men­schen mit Behin­derung haben seit 1. Jan­u­ar 2008 einen uneingeschränk­ten Recht­sanspruch auf das Per­sön­liche Bud­get. Dieser Anspruch muss in Zukun­ft ohne Aus­nahme für alle gel­ten, ins­beson­dere für werk­stat­tbedürftige Men­schen, die gerne außer­halb ein­er Werk­statt für behin­derte Men­schen (WfbM) arbeit­en möcht­en.” Die Sozialpoli­tik­erin hält es für wichtig, dass das Per­sön­liche Bud­get auch dann gezahlt wird, wenn es entsprechende Ange­bote auf dem ersten Arbeits­markt gibt. Andern­falls könne von uneingeschränk­ter beru­flich­er Teil­habe keine Rede sein.Auch die CDU/C­SU-Bun­destags­frak­tion begrüßt die bun­desweite Kam­pagne zum Per­sön­lichen Bud­get. Dadurch wird dieses rel­a­tiv neue und sehr wichtige Instru­ment zur selb­st­bes­timmten Teil­habe am gesellschaftlichen Leben für Men­schen mit Behin­derung an Bekan­ntheit gewin­nen. Mehr Beratung und Aufk­lärung wer­den dazu beitra­gen, dass dieses Instru­ment hof­fentlich noch stärk­er angenom­men wird.Hintergrund: Das Per­sön­liche Bud­get ist eine Alter­na­tive zur reinen Sach­leis­tung. Men­schen mit Behin­derung entschei­den selb­st, welche Leis­tun­gen sie wo oder von wem in Anspruch nehmen möcht­en. Diese Entschei­dungs­frei­heit erfordert von den Bud­get­nehmern hohe Eigen­ver­ant­wor­tung ein­er­seits und gibt ihnen ander­er­seits die Gewis­sheit, ihr Leben selb­st bes­tim­men zu kön­nen. Bish­er haben etwa 15.000 Men­schen einen Bud­get-Ver­trag mit ihrem Sozial­hil­feträger, der Pflegekasse, dem Renten­ver­sicherungsträger oder der Agen­tur für Arbeit abgeschlossen.