Mechthild Heil MdB (CDU) informierte sich im HOT Sinzig – Kompetenzagentur ist erfolgreich — Vielfältige Angebote für Kinder und Jugendliche

Die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil besuchte jet­zt das „Haus der offe­nen Tür“ (HOT) in Sinzig, um sich die dort ver­ankerten Hil­f­sange­bote für Kinder und Jugendliche zu informieren. Gemein­sam mit der Ortsvorste­herin von Sinzig, Sil­via Mühl, wurde sie von Petra Klein, Lei­t­erin des Haus­es emp­fan­gen. Im HOT gibt es ver­schiedene Hil­fs- und Beratungsange­bote für junge Men­schen, die alle präven­tiv­en Charak­ter haben.Zahlreiche Fach­leute küm­mern sich vor allem um benachteiligte Jugendliche, um Ihnen Lebensper­spek­tiv­en und eine beru­fliche Exis­tenz geben zu kön­nen. Schul­ver­weiger­er wer­den von einem Sozialpäd­a­gogen in einem Net­zw­erk von Lehren, Jugen­damt und Eltern betreut, um sie wieder im Schul­be­trieb zu inte­gri­eren. „Inter­es­sant war für mich die Ein­schätzung aller Beteiligten, dass Sank­tio­nen oder zunehmender Druck auf die Eltern bei den Kindern zu kein­er­lei Ver­hal­tensän­derung führen wür­den,“ so Heil. Schul­sozialar­beit wie etwa in der Bar­barossas­chule gehört wie auch die offene Jugen­dar­beit und Ferien­pro­gramme zum Hot-Repertoire.Die Kom­pe­ten­za­gen­tur Sinzig-Bad Breisig-Rema­gen im HOT Sinzig arbeit­et sehr erfol­gre­ich; man strebt deshalb an, das Ende 2011 aus­laufende Pro­jekt weit­erzuführen. Mechthild Heil äußerte als Mit­glied im Bun­destagsauschuss für „Arbeit und Soziales“ ihr Hoff­nung, dass damit die soziale und beru­flichen Inte­gra­tion beson­ders benachteiligter Jugendlich­er verbessert wird. Kom­pe­tenz-agen­turen bauen Brück­en in die Zukun­ft, indem sie inten­sive Koop­er­a­tio­nen entwick­eln mit der Jugend­hil­fe, der Grund­sicherung für Arbeitssuchende, den Arbeit­sagen­turen, den Schulen und anderen wichti­gen Part­nern vor Ort.Mechthild Heil zeigte sich beein­druckt vom Leis­tungsspek­trum im Hot Sinzig und ver­sprach wiederzukom­men, vielle­icht schon zum Großpro­jekt des kom­menden Jahres der „Kinder­stadt 2011“.