Mechthild Heil in Remagen zu Gast — Erster karnevalistischer Frühschoppen der CDU war ein voller Erfolg!

Die Rema­gen­er CDU hat­te am ver­gan­genen Son­ntag zum ersten karneval­is­tis­chen Früh­schop­pen geladen. Stadtver­bandsvor­sitzen­der Wal­ter Köb­bing war begeis­tert vom Zus­pruch. „Ich bin erfreut, dass so viele Besuch­er den Weg zu uns gefun­den haben und mit uns gemein­sam einige fro­he Stun­den ver­brin­gen möcht­en“, so der Rema­gen­er Ortsvorste­her. Unter den zahlre­ichen, bunt kostümierten Gästen kon­nte der Ortsver­bandsvor­sitzende Ken­neth Hey­decke, der den Früh­schop­pen mod­erierte, neben der Bun­destagsab­ge­ord­neten Mechthild Heil, dem Land­tagsab­ge­ord­neten Gui­do Ernst, Bürg­er­meis­ter Her­bert Geor­gi, dem Krip­per Ortsvorste­her Heinz-Peter Ham­mer, Ortsvorste­her Nor­bert Matthias aus Ober­win­ter und dem Oedinger Ortsvorste­her Jür­gen Mey­er, auch das när­rische Ober­haupt Prinz Achim I., alias Snop­py, mit großem Gefolge begrüßen. Begleit­et wurde der Prinz von Abor­d­nun­gen des Elfer­rates, der Möhne, der Prinzen­garde sowie der Stadt­sol­dat­en. Ganz beson­ders her­zlich begrüßte der Mod­er­a­tor jedoch den mit­tler­weile weit über die Stadt­gren­zen hin­aus bekan­nten Club der Gat­tin­nen. Bunt kostümiert und fesch in Schale geschmis­sen gaben Andrea Geor­gi, Sylvia Ham­mer, Sylvia Mey­er, Ellen Matthias und Elke Köb­bing der Ver­anstal­tung das richtige Flair.Mechthild Heil dage­gen erschien im Räu­berziv­il und wusste von anderen Ver­anstal­tun­gen zu bericht­en: „Da war ich die einzig kostümierte! Näch­stes Mal komme ich selb­st ver­ständlich auch im Kostüm.“ sagte die Bun­destagsab­ge­ord­nete aus Ander­nach Ihr Kom­men für den 2. Karneval­is­tis­chen Früh­schop­pen der CDU Rema­gen bere­its zu! Großen Beifall ern­tete Sie nach­dem Sie bere­its mit kräftigem Alaaf und Aus­marsch ver­ab­schiedet wor­den war, für den spon­ta­nen zweit Ein­marsch mit Alaaf und Hal­lo, da Sie Ihre Jacke vergessen hat­te und so Ihren Aufen­thalt kurz­er Hand noch ein­mal verlängerte!Wie es sich im Karneval gehört, wurde selb­stver­ständlich auch eine Bütt aufge­baut. Als Eis­brech­er berichtete Ober­möhn Ingrid Efferz vom Unter­schied zwis­chen Mann und Frau und den täglichen Ver­wick­lun­gen des Ehelebens. Elfer­rat und Prinzen­be­gleit­er Her­mann Efferz hörte man da des Öfteren auf­seufzen: „So schlimm is et doch ja nit!“. Roswitha Schu­bert und Elke Köb­bing klärten ein Missver­ständ­nis von fraulichen zu ver­sich­ern­den Din­gen, wobei Roswitha als Pointe des Zwiege­sprächs zwei beza­ubernde Stofftier­möpse unter Ihrer Jacke her­vorza­uberte. Seine Pre­miere in der Bütt feierte der zweite Beige­ord­nete Joachim Titz. Für seinen Vor­trag von den Erleb­nis­sen eines Campin­gurlaubs ern­tete er, wie auch die übri­gen Red­ner, kräfti­gen Applaus.Der Erlös der Ver­anstal­tung geht zu Gun­sten der Bürg­er­s­tiftung Rema­gen. Nach­dem Ortsvorste­her Wal­ter Köb­bing den Spenden­reigen eröffnet hat­te und der Elfer­rat der KG Nar­ren­zun­ft sich spon­tan mit ein­er Spende beteiligte, kam im laufe des Tages eine stolze Summe zu Stande.Für die Mit­glieder des CDU Ortsver­ban­des ste­ht fest, dass diese Ver­anstal­tung, die im karneval­is­tisch deko­ri­erten Rathauskeller stat­tfand, zu einem fes­ten Bestandteil im CDU-Kalen­der gemacht wird.