2. Mai 2011

CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil wendet sich gegen Schließung des OLG Koblenz — Sparmaßnahmen gehen zu Lasten einer bürgernahen Justiz

Die von der neu­en rot grü­nen Lan­des­re­gie­rung geplan­te Schlie­ßung des Ober­lan­des­ge­richts Koblenz ist ein völ­lig fal­sches Signal in punk­to Bür­ger­nä­he,“ so die Kri­tik der Ver­brau­cher­schutz­be­auf­trag­ten der CDU/C­­SU-Bun­­­des­­tags­­­frak­­ti­on, Mecht­hild Heil, an dem umstrit­te­nen Vor­ha­ben. Umstruk­tu­rie­run­gen im Jus­tiz­we­sen und Spar­maß­nah­men dürf­ten nicht zu Las­ten einer bür­ger­na­hen Jus­tiz und des funk­tio­nie­ren­den Recht­staa­tes gehen, so die CDU-Par­la­­men­­ta­­rie­­rin aus Andernach.Es habe nichts mit Spa­ren zu tun, wenn man in einem Flä­chen­land den größ­ten und gut erreich­ba­ren Jus­tiz­stand­ort in der vor­ge­se­he­nen Wei­se beschnei­de, kri­ti­siert Mecht­hild Heil. Die Wege für alle Betei­lig­ten wür­de deut­lich län­ger, wenn die Ver­la­ge­rung ins pfäl­zi­sche Zwei­brü­cken in eine abso­lu­te Rand­la­ge des Bun­des­lan­des erfol­ge. Ein­spa­rungs­er­fol­ge sei­en sicher auch durch geeig­ne­te Umstruk­tu­rie­run­gen an bei­den bis­he­ri­gen Stand­or­ten zu rea­li­sie­ren. „Auch die zahl­rei­chen Arbeits­plät­ze am und um das OLG Koblenz sind mit­­­tel- bis lang­fris­tig gefähr­det“, ist die Christ­de­mo­kra­tin über­zeugt. „Dies wäre zum gro­ßen Scha­den der Groß­re­gi­on Koblenz.“Mit Unver­ständ­nis reagiert Mecht­hild Heil auch auf den SPD-Lan­d­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­ten und Juris­ten Cle­mens Hoch aus Ander­nach, der die Schlie­ßung des OLG Koblenz für sinn­voll hal­te, weil das Land spa­ren müs­se. „Hoch und die neue rot-grü­­ne Lan­des­re­gie­rung soll­ten lie­ber ein­mal in sich gehen, ob die erneu­te Auf­blä­hung des Lan­des­ka­bi­netts um ein wei­te­res Res­sort sowie die bekann­ter­ma­ßen per­so­nal­über­la­de­nen Stab­stel­len für Öffent­lich­keits­ar­beit der SPD-Minis­­te­­ri­en im Ein­klang mit der not­wen­di­gen Sanie­rung des Lan­des­haus­hal­tes stehen.“In der Pflicht sieht Mecht­hild Heil vor allem auch den neu­en Jus­tiz­mi­nis­ter Jochen Hart­loff (SPD). Er ist nicht nur als Fach­mi­nis­ter für die Jus­tiz im Lan­de zustän­dig, son­dern wird zudem den Bereich „Ver­brau­cher­schutz“ in der Lan­des­re­gie­rung betreu­en. Eine „Jus­tiz der lan­gen Wege“ für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger kön­ne in die­sem Zusam­men­hang nicht das rich­ti­ge Signal sein. Mecht­hild Heil unter­stützt nach­hal­tig den Auf­ruf zu einer Kund­ge­bung zur Ver­hin­de­rung der OLG-Schlie­­ßung am Frei­tag, 13. Mai 2011, 13.30 Uhr auf dem Jesui­ten­platz in Koblenz.