16. Mai 2011

CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil freut sich über bevorstehenden Infrastrukturausbau an der „Dokumentationsstätte Regierungsbunker“ in Ahrweiler — Wasser- und Abwasserleitungen können nun gebaut werden

Die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil besuch­te jetzt die Doku­men­ta­ti­ons­stät­te Regie­rungs­bun­ker in den Wein­ber­gen ober­halb von Ahr­wei­ler. Aus ers­ter Hand wur­de sie von Dr. Wil­bert Herschbach, Vor­sit­zen­der des Hei­mat­ver­eins „Alt-Ahr­­wei­­ler“, über die aktu­el­len Ent­wick­lun­gen infor­miert. Dabei gab es die erfreu­li­che Nach­richt, dass ein Ver­trag zwi­schen Bund und Betrei­ber über den Bau von Was­­ser- und Abwas­ser­lei­tun­gen nun­mehr unter­schrifts­reif vor­liegt. Mecht­hild Heil hat­te sich Ende letz­ten Jah­res bei der Bun­des­an­stalt für Immo­bi­li­en­auf­ga­ben (BIMA) und deren Prä­si­dent Dr. Jür­gen Gehb dafür ein­ge­setzt, eine ver­trag­li­che Rege­lung über den Bau der Lei­tungs­sys­te­me zu finden.Zum Hin­ter­grund: die Doku­men­ta­ti­ons­stät­te Regie­rungs­bun­ker in Ahr­wei­ler ver­zeich­net seit ihrer Eröff­nung vor über etwa drei Jah­ren einen uner­war­tet regen Zulauf mit mitt­ler­wei­le fast 250.000 Besu­chern, die Zahl von 300.000 wird für den Herbst 2011 ange­peilt. Die Lie­gen­schaft steht im Eigen­tum des Bun­des in der Zustän­dig­keit der BIMA und wur­de dem Hei­mat­ver­eins Alt-Ahr­­wei­­ler Ende 2005 unent­gelt­lich zum Betrieb des „Bun­ker­mu­se­ums“ über­las­sen. Die Kos­ten des Betriebs muss der Betrei­ber aber selbst, ins­be­son­de­re durch die Ein­nah­men aus Ein­trit­ten, erwirt­schaf­ten. Zu Ver­bes­se­rung der Infra­struk­tur ste­hen nun­mehr wich­ti­ge Maß­nah­men an, um die Ver­sor­gung der uner­war­tet zahl­rei­chen Besu­cher zu gewähr­leis­ten. Dazu gehö­ren ins­be­son­de­re der Bau von Was­­ser- und Abwasser¬leitungen sowie der Neu­bau von Toi­let­ten und schließ­lich die Ein­rich­tung eines klei­nen Gas­tro­no­mie­be­rei­ches. Sei­tens der Stadt Bad Neu­en­­ahr-Ahr­­wei­­ler ist pla­ne­risch alles vor­be­rei­tet, um mit dem Lei­tungs­bau begin­nen zu kön­nen. Herschbach und Heil zeig­ten sich erfreut dar­über, dass die beglei­ten­de Infra­struk­tur für die Doku­men­ta­ti­ons­stät­te Regie­rungs­bun­ker nun Schritt für Schritt aus­ge­baut wer­den kann. „Damit wird die Exis­tenz eines äußerst attrak­ti­ven und ein­zig­ar­ti­gen Tou­ris­mus­ma­gne­ten in der Regi­on gesi­chert und gestärkt,“ zeig­te Mecht­hild Heil über­zeugt. Bei einem Rund­gang durch die unter­ir­di­schen Anla­gen über­zeug­te sich die Par­la­men­ta­rie­rin von dem nach wie vor unge­bro­che­nen Besu­cher­inter­es­se eben­so wie von den attrak­ti­ven Neu­erwer­bun­gen des Museums.