25. Mai 2011

CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil besuchte Eifelgeist-Destillerie in Lantershofen — Verbraucherschutz ist auch bei hochprozentigen Erzeugnissen wichtig

Die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil besuch­te als Wahl­kreis­ab­ge­ord­ne­te, aber auch in Ihrer Eigen­schaft als Verbraucherschutz¬beauftragte der CDU/C­­SU-Bun­­­des­­tags­­­frak­­ti­on jetzt die Eifel-Destil­­le­­rie in Lan­ters­ho­fen. Von den Betriebs­in­ha­bern Petra und Peter Josef Schütz wur­den auch Bür­ger­meis­ter Achim Juchem, Orts­vor­ste­her Leo Mat­tu­schek, der Graf­schaf­ter CDU-Vor­­­si­t­­zen­­de Micha­el Schnei­der und der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de im Gemein­de­rat, Tho­mas Schaaf, herz­lich empfangen.Anlass für die Visi­te war nicht zuletzt der kürz­lich an das seit 1925 in Fami­li­en­hand täti­ge Unter­neh­men ver­lie­he Bun­des­eh­ren­preis. Die­ser wird durch das Minis­te­ri­um für Ernäh­rung, Land­wirt­schaft und Ver­brau­cher­schutz ver­ge­ben. Er ist die höchs­te Aus­zeich­nung der deut­schen Ernäh­rungs­wirt­schaft, die im Jahr 2010 zum ers­ten Mal für Spi­ri­tuo­sen ver­lie­hen wur­de. Mecht­hild Heil lob­te in die­sem Zusam­men­hang das strik­te Qua­li­täts­den­ken der Destil­le­rie, das zu die­ser Ehrung geführt habe. Das bewuss­te Beschrän­ken auf Klas­se statt Mas­se sowie die Ver­wen­dung hoch­wer­ti­ger regio­na­ler Vor­pro­duk­te sowie der Ver­zicht auf künst­li­che oder natur­iden­ti­sche Farb- oder Aro­ma­stof­fe siche­re auch für die Ver­brau­cher hohe Standards.Tagesaktuell konn­te Peter Josef Schütz über eine wei­te­re der zahl­rei­chen Aus­zeich­nun­gen berich­ten, die die Pro­duk­te aus Lan­ters­ho­fen Jahr für Jahr erhal­ten. So wur­de jetzt der Qui­t­­te-Holun­­­der­­blü­­te Likör mit der Gold­me­dail­le beim Inter­na­tio­na­lem Spi­ri­tuo­sen­wett­be­werb (ISW) 2011 aus­ge­zeich­net. Mecht­hild Heil infor­mier­te sich in der Destil­le­rie schließ­lich über die Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se und auch klei­ne Kost­pro­ben der her­ge­stell­ten Pro­duk­te durf­ten nicht fehlen.