Mechthild Heil MdB besuchte Baustelle der Ortsumgehung Kruft — Bund stellt im Investitionsrahmenplan die benötigten Mittel bereit

Einen per­sön­lichen Ein­druck von den Bau­fortschrit­ten der Ort­sumge­hung Kruft im Zuge der Bun­desstraße 256 ver­schaffte sich jet­zt die CDU-Bundestags¬abgeordnete Mechthild Heil, gemein­sam mit Orts­bürg­er­meis­ter Rudolf Schne­ichel, den Beige­ord­neten Win­fried Schilberz und Lothar Büchel sowie Ver­bands­bürg­er­meis­ter Klaus Bell. Aktueller Anlass war die Vorstel­lung des Investi­tion­srah­men­plans (IPR) des Bun­des in der Vor­woche in Berlin. Die 3,5 Kilo­me­ter lange Neubau­maß­nahme wird im Entwurf des neuen IPR mit Gesamtkosten von 11,4 Mil­lio­nen Euro als Maß­nahme im Bau aus­gewiesen. „Damit bekräftigt das Bun­desverkehrsmin­is­teri­um seine Absicht, die Maß­nahme wie vorge­se­hen durchzu­fi­nanzieren,“ so Mechthild Heil vor Ort. Orts­bürg­er­meis­ter Schne­ichel zeigte sich eben­falls zufrieden mit dem Fort­gang der Arbeit­en; die vier Brück­en­bauw­erke, die die neuen B 256 überspan­nen, sind soweit fer­tiggestellt. Dem­nächst ste­he der Durch­bruch eines Lavas­troms im Bere­ich der Nick­enich­er Straße an, was sich­er noch eini­gen Aufwand bedeute. Gebaut wer­den muss noch ein neuer Auto­bah­nan­schluss an die A 61, wozu noch die Auss­chrei­bung erfol­gen soll. Rudolf Schne­ichel hofft darauf, dass dies im neuen Jahr zügig erfol­gt, damit der Zeit­plan einge­hal­ten wer­den kann, denn Ende 2013 soll die gesamte Umge­hungsstraße fer­tig sein. Damit soll sich die Verkehrs­be­las­tung im Krufter Ortskern um 70 Prozent reduzieren. Derzeit rollen täglich rund 14 500 Fahrzeuge durch den Ort, darunter 2000 Lkw.Hintergrund: der Investi­tion­srah­men­plan steckt den Pla­nungsrah­men für die Investi­tio­nen in die Schienen­wege des Bun­des, in die Bun­des­fern­straßen und in die Bun­deswasser­straßen in den näch­sten Jahren (2011–2015) ab. Er enthält den Investi­tions­be­darf für den Ersatz und für die Erhal­tung der Bestand­snet­ze, für die Fort­führung der im Bau befind­lichen Maß­nah­men und für die Vorhaben mit weit fort­geschrit­ten­em Pla­nungs­stand, die bere­its Bau­reife haben oder diese in abse­hbar­er Zeit erre­ichen können.Abschließend machet sich Mechthild Heil noch ein Bild vom Stand der Kanal­bauar­beit­en in der Hohlstraße in Kruft, einem anderen wichti­gen Investi­tion­spro­jekt in Kruft. Ins­ge­samt investiert das Abwasser­w­erk der Ver­bands­ge­meinde Pel­lenz in der Hohlstraße rund 400.000 Euro, für Straßen­bau­maß­nah­men nimmt die Orts­ge­meinde auch noch ein­mal 150.000 Euro in die Hand.