13. Juni 2012

Mechthild Heil MdB (CDU) setzt sich für Know-How-Transfer nach Griechenland ein — Vielfältige Strukturen des Wahlkreises sinnvoll nutzen

Die CDU-Bundestags¬abgeordnete Mecht­hild Heil enga­giert sich für eine ver­stärk­te Zusam­men­ar­beit und wirt­schaft­li­che Part­ner­schaft mit Grie­chen­land. Die Par­la­men­ta­rie­rin hat jetzt an einer Kon­fe­renz in Kava­la, Ost-Make­­do­­ni­en, unter dem Titel ”Das neue Gesicht des Tou­ris­mus” teil­ge­nom­men. „Know-how Part­ner­schaf­ten sind das Gebot der Stun­de,“ so Heil, „nach den Ent­schei­dun­gen in Brüs­sel und Ber­lin zu wei­te­ren Hil­fen für Grie­chen­land gilt es nun, die prak­ti­sche Zusam­men­ar­beit anpa­cken. Ich den­ke da an die viel­fäl­ti­gen Akteu­re in mei­nem Wahl­kreis, wie etwa in Wein­bau, Land­wirt­schaft, Tou­ris­mus oder Mit­tel­stand, die ich ger­ne für eine Zusam­men­ar­beit gewin­nen möch­te.“ Heil reis­te gemein­sam mit dem Beauf­trag­ten der Bun­des­kanz­le­rin für die Deutsch-Grie­chi­­sche-Ver­­­sam­m­­lung und Par­la­men­ta­ri­schem Staats­se­kre­tär, Hans-Joa­­chim Fuch­tel, nach Grie­chen­land und besuch­te nach der Kon­fe­renz auch eini­ge Stät­ten in Ost-Make­­do­­ni­en und Thra­ki­en, um sich über die ört­li­che Infra­struk­tur zu infor­mie­ren. Dabei stell­te sie eine her­vor­ra­gen­de gege­be­ne Erst­aus­stat­tung fest: gast­freund­li­che Men­schen, eine wun­der­schö­ne, viel­fäl­ti­ge Land­schaft, ein mil­des medi­ter­ra­nes Kli­ma und eine rei­che zwei­ein­halb­tau­send­jäh­ri­ge Geschich­te und ihre Zeug­nis­se. So besuch­te Mecht­hild Heil die Stät­ten der Phil­ip­per, der ers­ten Chris­ten im heu­ti­gen Euro­pa, einen Natio­nal­park sowie ein bekann­tes Weingut.Der Bau­kas­ten für eine Zusam­men­ar­beit mit Grie­chen­land ist nach Heils Ansicht viel­fäl­tig: kom­mu­na­le Infra­struk­tur, loka­le Wirt­schafts­ent­wick­lung, Umwelt- und Ener­gie­po­li­tik, Tou­ris­mus, Abfall­ent­sor­gung, Kul­­tur- und Jugend­aus­tausch, Gemein­­de- und Städ­te­part­ner­schaf­ten, Berufs­bil­dung und Prak­ti­ka. Die CDU-Wahl­­kreis­a­b­­ge­or­d­­ne­­te unter­streicht dabei, dass auch die deut­sche Sei­te Vor­tei­le aus einer ver­stärk­ten Koope­ra­ti­on zie­hen soll.„Deutschland reicht Grie­chen­land die Hand. Ich bin sicher, daß es uns gemein­sam gelingt, gera­de in die­ser schwie­ri­gen Zeit Freund­schaft zu leben und die rich­ti­gen Trends zu set­zen,“ bekräf­tigt Mecht­hild Heil abschließend.