Mechthild Heil MdB (CDU) setzt sich für Know-How-Transfer nach Griechenland ein — Vielfältige Strukturen des Wahlkreises sinnvoll nutzen

Die CDU-Bundestags¬abgeordnete Mechthild Heil engagiert sich für eine ver­stärk­te Zusam­me­nar­beit und wirtschaftliche Part­ner­schaft mit Griechen­land. Die Par­la­men­tari­erin hat jet­zt an ein­er Kon­ferenz in Kavala, Ost-Make­donien, unter dem Titel ”Das neue Gesicht des Touris­mus” teilgenom­men. „Know-how Part­ner­schaften sind das Gebot der Stunde,“ so Heil, „nach den Entschei­dun­gen in Brüs­sel und Berlin zu weit­eren Hil­fen für Griechen­land gilt es nun, die prak­tis­che Zusam­me­nar­beit anpack­en. Ich denke da an die vielfälti­gen Akteure in meinem Wahlkreis, wie etwa in Wein­bau, Land­wirtschaft, Touris­mus oder Mit­tel­stand, die ich gerne für eine Zusam­me­nar­beit gewin­nen möchte.“ Heil reiste gemein­sam mit dem Beauf­tragten der Bun­deskan­z­lerin für die Deutsch-Griechis­che-Ver­samm­lung und Par­la­men­tarischem Staatssekretär, Hans-Joachim Fuch­tel, nach Griechen­land und besuchte nach der Kon­ferenz auch einige Stät­ten in Ost-Make­donien und Thrakien, um sich über die örtliche Infra­struk­tur zu informieren. Dabei stellte sie eine her­vor­ra­gende gegebene Erstausstat­tung fest: gast­fre­undliche Men­schen, eine wun­der­schöne, vielfältige Land­schaft, ein mildes mediter­ranes Kli­ma und eine reiche zweiein­halb­tausend­jährige Geschichte und ihre Zeug­nisse. So besuchte Mechthild Heil die Stät­ten der Philip­per, der ersten Chris­ten im heuti­gen Europa, einen Nation­al­park sowie ein bekan­ntes Weingut.Der Baukas­ten für eine Zusam­me­nar­beit mit Griechen­land ist nach Heils Ansicht vielfältig: kom­mu­nale Infra­struk­tur, lokale Wirtschaft­sen­twick­lung, Umwelt- und Energiepoli­tik, Touris­mus, Abfal­l­entsorgung, Kul­tur- und Jugen­daus­tausch, Gemeinde- und Städtepart­ner­schaften, Berufs­bil­dung und Prak­ti­ka. Die CDU-Wahlkreis­ab­ge­ord­nete unter­stre­icht dabei, dass auch die deutsche Seite Vorteile aus ein­er ver­stärk­ten Koop­er­a­tion ziehen soll.„Deutschland reicht Griechen­land die Hand. Ich bin sich­er, daß es uns gemein­sam gelingt, ger­ade in dieser schwieri­gen Zeit Fre­und­schaft zu leben und die richti­gen Trends zu set­zen,“ bekräftigt Mechthild Heil abschließend.