Mechthild Heil MdB (CDU) besuchte Kurfürst-Balduin-Gymnasium Münstermaifeld — Bewusste Ernährung als Grundlage für„Gesunde Schule“

Die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil besuchte jet­zt das Kur­fürst-Bal­duin-Gym­na­si­um in Mün­ster­maifeld, um sich vor allem über das Leit­bild „Gesunde Schule“ zu informieren. Schullei­t­erin Madeleine Daz­ert-Balthasar empf­ing den Gast gemein­sam mit Vertretern des Kol­legiums und der Lei­t­erin der Schul-Men­sa, Klau­dia Ter­nus. Heil, ihres Zeichens auch Ver­brauch­er­schutzbeauf­tragte der CDU/C­SU-Bun­destagfrak­tion, informierte sich ins­beson­dere über die Konzep­tion der Schul­men­sa, die sich bewusst dem Ziel „Gesunde Ernährung“ verpflichtet fühlt. Die CDU-Par­la­men­tari­erin erfuhr, dass die Speisen frisch in der Men­sa zubere­it­et wer­den und dass die Lebens­mit­tel fast alle aus dem regionalen Ange­bot des Maifelds stam­men. Viele land­wirtschaftliche Erzeug­nisse tra­gen das Bio-Siegel und täglich gibt es ein veg­e­tarisches Gericht. Bewusste Ernährung wird seit­ens der Ver­ant­wortlichen als wichtige Grund­lage für„Gesunde Schule“ ange­se­hen. Schullei­t­erin Daz­ert-Balthasar betonte, dass nach ein­er Schüler­be­fra­gung nicht nur die Qual­ität der ange­bote­nen Speisen eine Rolle spiele, son­dern auch die Möglichkeit, auf die Auswahl der Menüs Ein­fluss zu nehmen. Auch das angenehme Ambi­ente in der Men­sa spielt über­raschen­der Weise eine beson­dere wichtige Rolle für die Schü­lerin­nen und Schüler. „Unsere Men­sa muss mit benach­barten Dön­er- und Piz­za-Ange­boten in Mün­ster­maifeld konkur­ri­eren und dies gelingt auch sehr gut“, so die Mei­n­ung des Kol­legiums. Mit dem Grun­dan­liegen, im Unter­richt wie auch mit außerun­ter­richtlichen Aktiv­itäten ziel­gerichtet die kör­per­liche und seel­is­che Gesund­heit und Leis­tungs­fähigkeit der Kinder und Jugendlichen zu fördern, hat sich das KuBa-Gym schon vor Jahren auf einen guten Weg gemacht. Mit­tler­weile gehören neben unter­richt­sange­bun­de­nen Lern­in­hal­ten u. a. die Pro­jek­te „Gesun­des Früh­stück“ in der Jahrgangsstufe 5, der „Gesund­heit­stag“ der 8. Jahrgangsstufe und die Mod­ule „Ernährung“ und „Fit­ness“ im Rah­men der Sport­woche der Jahrgangsstufe 11 eben­so zu den Stan­dar­d­ak­tiv­itäten, die den schulis­chen All­t­ag begleit­en wie auch Vorträge und Work­shops mit exter­nen Ref­er­enten für alle Mit­glieder der Schul­ge­mein­schaft. Das The­ma Schul­verpfle­gung ste­ht auch in der dieser Woche auf dem Ple­nar­plan des Deutschen Bun­destages. Mechthild Heil dazu: „Schon unsere Kinder sind von den Auswirkun­gen von Fehl- und Über­ernährung betrof­fen. Deshalb nehmen wir das The­ma Schul­verpfle­gung sehr ernst. Es muss ein ganzheitlich­es Konzept entwick­elt wer­den, in dem auch der Schu­lall­t­ag berück­sichtigt wird. Frühe Ver­hal­tens­fehler bei der Ernährung kön­nen sich ver­fes­ti­gen und haben langfristige Auswirkun­gen. Die Christ­demokratin betont daher, dass die Verpfle­gung in Schul­mensen fast flächen­deck­end verbessert wer­den muss. Dabei geht es nicht nur um die Qual­ität der Speisen, son­dern auch um die Ausstat­tung der Räum­lichkeit­en. Deshalb sind nach Ihrer Ansicht die Bun­deslän­der gefordert, ihren Beitrag zur Gesund­heit­serziehung zu leis­ten und gemein­same Min­dest­stan­dards bei der Schul­verpfle­gung zu schaf­fen. „Ernährung, Bewe­gung und gesunde Lebensweise sollte eine Quer­schnittsauf­gabe für viele Fäch­er sein“, betont Mechthild Heil.„Das Kur­fürst-Bal­duin-Gym­na­si­um in Mün­ster­maifeld ist in diesen Fra­gen in der Region fed­er­führend und gibt ein gutes Beispiel dafür, wie man jun­gen Men­schen auch in der Schule schon Hil­festel­lung für eine gesunde und bewusste Lebens­führung gibt,“ so die Ver­brauch­er­schützerin abschließend.