9. Janu­ar 2013

Mechthild Heil MdB (CDU) besuchte Kurfürst-Balduin-Gymnasium Münstermaifeld — Bewusste Ernährung als Grundlage für„Gesunde Schule“

Die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil besuch­te jetzt das Kur­­fürst-Bal­­du­in-Gym­­na­­si­um in Müns­ter­mai­feld, um sich vor allem über das Leit­bild „Gesun­de Schu­le“ zu infor­mie­ren. Schul­lei­te­rin Made­lei­ne Dazert-Bal­t­ha­­sar emp­fing den Gast gemein­sam mit Ver­tre­tern des Kol­le­gi­ums und der Lei­te­rin der Schul-Men­­sa, Klau­dia Ter­nus. Heil, ihres Zei­chens auch Ver­brau­cher­schutz­be­auf­trag­te der CDU/C­­SU-Bun­­­des­­ta­g­­frak­­ti­on, infor­mier­te sich ins­be­son­de­re über die Kon­zep­ti­on der Schul­men­sa, die sich bewusst dem Ziel „Gesun­de Ernäh­rung“ ver­pflich­tet fühlt. Die CDU-Par­la­­men­­ta­­rie­­rin erfuhr, dass die Spei­sen frisch in der Men­sa zube­rei­tet wer­den und dass die Lebens­mit­tel fast alle aus dem regio­na­len Ange­bot des Mai­felds stam­men. Vie­le land­wirt­schaft­li­che Erzeug­nis­se tra­gen das Bio-Sie­­gel und täg­lich gibt es ein vege­ta­ri­sches Gericht. Bewuss­te Ernäh­rung wird sei­tens der Ver­ant­wort­li­chen als wich­ti­ge Grund­la­ge für„Gesunde Schu­le“ ange­se­hen. Schul­lei­te­rin Dazert-Bal­t­ha­­sar beton­te, dass nach einer Schü­ler­be­fra­gung nicht nur die Qua­li­tät der ange­bo­te­nen Spei­sen eine Rol­le spie­le, son­dern auch die Mög­lich­keit, auf die Aus­wahl der Menüs Ein­fluss zu neh­men. Auch das ange­neh­me Ambi­en­te in der Men­sa spielt über­ra­schen­der Wei­se eine beson­de­re wich­ti­ge Rol­le für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler. „Unse­re Men­sa muss mit benach­bar­ten Döner- und Piz­­za-Ange­­bo­­ten in Müns­ter­mai­feld kon­kur­rie­ren und dies gelingt auch sehr gut“, so die Mei­nung des Kol­le­gi­ums. Mit dem Grund­an­lie­gen, im Unter­richt wie auch mit außer­un­ter­richt­li­chen Akti­vi­tä­ten ziel­ge­rich­tet die kör­per­li­che und see­li­sche Gesund­heit und Leis­tungs­fä­hig­keit der Kin­der und Jugend­li­chen zu för­dern, hat sich das KuBa-Gym schon vor Jah­ren auf einen guten Weg gemacht. Mitt­ler­wei­le gehö­ren neben unter­richts­an­ge­bun­de­nen Lern­in­hal­ten u. a. die Pro­jek­te „Gesun­des Früh­stück“ in der Jahr­gangs­stu­fe 5, der „Gesund­heits­tag“ der 8. Jahr­gangs­stu­fe und die Modu­le „Ernäh­rung“ und „Fit­ness“ im Rah­men der Sport­wo­che der Jahr­gangs­stu­fe 11 eben­so zu den Stan­dard­ak­ti­vi­tä­ten, die den schu­li­schen All­tag beglei­ten wie auch Vor­trä­ge und Work­shops mit exter­nen Refe­ren­ten für alle Mit­glie­der der Schul­ge­mein­schaft. Das The­ma Schul­ver­pfle­gung steht auch in der die­ser Woche auf dem Ple­nar­plan des Deut­schen Bun­des­ta­ges. Mecht­hild Heil dazu: „Schon unse­re Kin­der sind von den Aus­wir­kun­gen von Fehl- und Überernäh­rung betrof­fen. Des­halb neh­men wir das The­ma Schul­ver­pfle­gung sehr ernst. Es muss ein ganz­heit­li­ches Kon­zept ent­wi­ckelt wer­den, in dem auch der Schul­all­tag berück­sich­tigt wird. Frü­he Ver­hal­tens­feh­ler bei der Ernäh­rung kön­nen sich ver­fes­ti­gen und haben lang­fris­ti­ge Aus­wir­kun­gen. Die Christ­de­mo­kra­tin betont daher, dass die Ver­pfle­gung in Schul­mensen fast flä­chen­de­ckend ver­bes­sert wer­den muss. Dabei geht es nicht nur um die Qua­li­tät der Spei­sen, son­dern auch um die Aus­stat­tung der Räum­lich­kei­ten. Des­halb sind nach Ihrer Ansicht die Bun­des­län­der gefor­dert, ihren Bei­trag zur Gesund­heits­er­zie­hung zu leis­ten und gemein­sa­me Min­dest­stan­dards bei der Schul­ver­pfle­gung zu schaf­fen. „Ernäh­rung, Bewe­gung und gesun­de Lebens­wei­se soll­te eine Quer­schnitts­auf­ga­be für vie­le Fächer sein“, betont Mecht­hild Heil.„Das Kur­­fürst-Bal­­du­in-Gym­­na­­si­um in Müns­ter­mai­feld ist in die­sen Fra­gen in der Regi­on feder­füh­rend und gibt ein gutes Bei­spiel dafür, wie man jun­gen Men­schen auch in der Schu­le schon Hil­fe­stel­lung für eine gesun­de und bewuss­te Lebens­füh­rung gibt,“ so die Ver­brau­cher­schüt­ze­rin abschließend.