9. Sep­tem­ber 2013

Die Kirchen in unseren Dörfern sind Zeichen unserer christlichen Traditionen und unsere Geschichte“ — CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil besichtigte Bauarbeiten am Dach der Löhndorfer St. Georg Kirche

Die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil MdB (CDU) besich­tig­te jetzt die Arbei­ten an der Löhn­dor­fer St. Georg Kir­che (Foto). Dort muss das kom­plet­te Dach ver­stärkt und neu geschie­fert wer­den, zudem wur­de der in „Schief­la­ge“ gera­te­ne Kirch­turm begra­digt. Bei dem Kir­chen­bau han­delt es sich um eine drei­schif­fi­ge Hal­len­kir­che mit Holz­ge­wöl­ben sowie mit einem ein­ge­zo­ge­nen, fünf­sei­tig geschlos­se­nem Chor, fer­tig­ge­stellt im Jahr 1833. Zusam­men mit Bür­ger­meis­ter Wolf­gang Kro­e­ger, Orts­vor­ste­her Fried­helm Münch und CDU-Orts­­bei­­rats­­mi­t­­glied Rolf Ber­ger besich­tig­te sie die Bau­ar­bei­ten – auch aus fach­li­cher Sicht als Archi­tek­tin — aus nächs­ter Nähe und über­reich­te eine klei­ne Spen­de. „Die Kir­chen in unse­ren Dör­fern sind Zei­chen unse­rer christ­li­chen Tra­di­tio­nen und unse­re Geschich­te,“ beton­te Mecht­hild Heil. Anschlie­ßend ließ es sich die Bundestags¬abgeordnete nicht neh­men den Senio­ren im benach­bar­ten Pfarr­ge­mein­de­haus einen Besuch abzu­stat­ten. Dort fin­det alle 14 Tage eine gemüt­li­che Run­de zum Mit­tag­essen, sowie anschlie­ßend für Kaf­fee und Kuchen statt. Das Mot­to die­ses Essens ist „Gemein­sam statt ein­sam“. Von den Senio­ren und deren Betreue­rin­nen wur­de Mecht­hild Heil sehr freund­lich emp­fan­gen und führ­te ger­ne eini­ge Gespräche.