Griechische Winzer besuchen Ahrtal – „Know-how-Transfer“ bei Weinbau und Tourismus — Mechthild Heil MdB: Vielfältige Eindrücke „im Gepäck“ sollen Verbesserungen in kleinen Schritten bringen

Eine achtköp­fige Del­e­ga­tion aus Nord­griechen­land besuchte jet­zt auf Ini­tia­tive der CDU-Bun­destagsab­ge­ord­neten Mechthild Heil das Ahrtal, um sich über Wein­bau- und Touris­musstrate­gien zu informieren. Hin­ter­grund der Vis­ite ist der seit etwa zwei Jahren laufende soge­nan­nte „Know-how-Trans­fer“ zwis­chen Deutsch­land und Griechen­land, mit dem seit­ens der Bun­desregierung ver­sucht wird, deutsches Wis­sen in ver­schiede­nen Bere­ichen in das krisen­ge­plagte Land im Süden Europas zu trans­ferieren. Fed­er­führend für diese Aktiv­itäten ist der Griechenlandbeauftragte der Bun­deskan­z­lerin, Staatssekretär Hans-Joachim Fuch­tel im Bun­desmin­is­teri­um für „Arbeit und Soziales“. Mechthild Heil nimmt als Wahlkreis­ab­ge­ord­nete an diesem Aus­tausch teil, wobei ins­beson­dere Wein­bau und Touris­mus als „starke“ Wirtschaft­szweige der Region zu den Schwerpunktgebieten zählen. Maria Vas­sil­i­adou vom Verbindungs­büro der deutsch-griechis­chen Ver­samm­lung in Thes­sa­loni­ki und Michael Schnei­der, Leit­er des Wahlkreisbüros von Mechthild Heil, zeich­neten für den jet­zt absolvierten fün­ftäti­gen Del­e­ga­tions­be­such ver­ant­wortlich. Die Gäste aus Nord­griechen­land sind alle­samt fachkundi­ge Winz­er, die aus der Wein­bau­re­gion Naous­sa, aus Thes­sa­loni­ki, Vergina und vom Olymp stam­men. Wichtige Ein­drücke sam­melte man bei vier Wein­mach­ern des Ahrtals, näm­lich im Weingut Son­nen­berg in Bad Neue­nahr, bei der Winzergenossenschaft Mayschoß, im Weingut Jean Stod­den in Rech sowie im Weingut Burggarten in Hep­pin­gen. Nach dem wichti­gen Mei­n­ungsaus­tausch über Reb­sorten, Anbau- und Kellertech­nik stand ins­beson­dere die strate­gis­che Aus­rich­tung des Ahrtals auf Qual­itätswein­pro­duk­tion sowie die Verzah­nung mit Touris­tik­ern, Hote­liers, Gas­tronomen und der kom­mu­nalen Ebene im Mit­telpunkt des Dialogs. Oliv­er Piel vom Ahrtal­touris­mus sowie Paul Giel­er und Dr. Ger­hard Kreuter vom Gespräch­skreis „Ahrwein“ hat­ten den Griechen zuvor einen Gesamtüberblick über das Wein­bauge­bi­et Ahr und seine Beson­der­heit­en verschafft.Von beson­derem Inter­esse war auch die Begeg­nung mit dem Geschäfts­führer von htc-Reisen im Inno­va­tion­spark Graf­schaft, Michael Kubath, der viele Infor­ma­tio­nen ver­mit­telte, welche Erwartun­gen deutsche Qual­ität­s­touris­ten an Ange­bote im Zusam­men­hang mit „Wein“ haben. Kreiss­parkassendi­rek­tor Dieter Zim­mer­mann beschrieb die Mech­a­nis­men der Zusam­me­nar­beit von Bank und Winz­ern im Ahrtal, wobei auch der geplante Auf­bau eines griechis­chen Sparkassen­sys­tems ab 2014 viel Gesprächsstoff bot. Julia Bertram, bis zum Sep­tem­ber 2013 noch Deutsche Wein­ma­jestät, berichtete über die Möglichkeit­en, mit­tels der Ein­rich­tung „Weinköni­gin“ die örtliche, regionale und nationale Wein­ver­mark­tung zu fördern. In Griechen­land sind Weinkönig­in­nen bis­lang völ­lig unbekan­nt. Schließlich tru­gen Ingrid Näkel-Surges und Man­fred Wolff vom „Wein­dorf Der­nau“ über die Strate­gien ein­er örtlichen Fremdenverkehrsorganisation im Ahrtal vor.„Wie geht es weit­er“, so die span­nende Frage bei allen Beteiligten nach ereignis­re­ichen fünf Tagen im Ahrtal mit einem dicht gedrängten Besuch­spro­gramm, das die gesamte Bre­ite der wein­touris­tis­chen Ange­bote und Strate­gien abdeck­te. Michael Schnei­der, der schon mehrfach in Griechen­land bei Del­e­ga­tions­be­suchen und Kon­feren­zen die Aktiv­itäten im Ahrtals präsen­tierte, sieht eine „Poli­tik der konkreten Schritte“ als den erfol­gver­sprechen­den Weg an. „Wir brauchen dort drin­gend Aktiv­posten, die neue Wege gehen und vor allem die bis­lang schmerzhaft fehlende Ver­net­zung der Wein­bau- und Touris­mus-Akteure voran­brin­gen sowie die Kom­munen Griechen­lands als bis­lang fast völ­lig fehlende Teil­nehmer bei diesen Bemühun­gen aktivieren“. Dies gehe nur, so Schnei­der, durch Pio­niergeist und mutiges Voran­schre­it­en bei dem, was man als richtig erken­nt. „Wir sind dankbar“, so Mechthild Heil MdB in Ihrer Bew­er­tung, „dass fast alle unsere deutschen Gesprächspart­ner bei diesem Besuch bekun­det haben, dass sie auch in Zukun­ft bere­it sind, den deutsch-griechis­chen Know-how-Trans­fer weit­er zu unter­stützen.“