Verbraucherschutz unter geänderten Vorzeichen — Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil erneut zur Verbraucherschutzbeauftragten der Union ernannt

Die Abge­ord­nete Mechthild Heil wurde heute vom Frak­tionsvor­sitzen­den der CDU/C­SU-Bun­destags­frak­tion, Volk­er Kaud­er, erneut zur Ver­brauch­er­schutzbeauf­tragten ernan­nt. „Ich freue mich, dem Ver­brauch­er­schutz auch in dieser Wahlpe­ri­ode ein Pro­fil geben zu dür­fen“, so die Abge­ord­nete. Die Vorze­ichen zur let­zten Wahlpe­ri­ode haben sich für Mechthild Heil aber deut­lich geän­dert: das Ver­braucher­re­sort ist nun beim SPD-geführten Jus­tizmin­is­teri­um ange­siedelt. Das Land­wirtschaftsmin­is­teri­um ist weit­er­hin fed­er­führend zuständig für den gesund­heitlichen Ver­brauch­er­schutz. Dass diese Aufteilung ein Nachteil für den Ver­brauch­er­schutz bedeuten kön­nte, glaubt Mechthild Heil nicht: „Ver­brauch­er­schutz ist ohne­hin ein Quer­schnitts­the­ma, das bei allen Geset­zesvorhaben mit bedacht wer­den muss. Mit dem neuen Zuschnitt der Min­is­te­rien wer­den wir in den näch­sten Jahren noch stärk­er die ver­schiede­nen Aspek­te des Ver­brauch­er­schutzes – vom gesund­heitlichen über den dig­i­tal­en bis hin zum finanziellen – bün­deln müssen.“ Als Ver­brauch­er­schutzbeauf­tragte der CDU/C­SU-Bun­destags­frak­tion möchte sie Ansprech­part­ner­in für Ver­braucherin­nen und Ver­brauch­er eben­so wie für Wirtschaft und Ver­bände sein. Ver­brauch­er und Wirtschaft sind aus ihrer Sicht zwei Seit­en der­sel­ben Medaille. Außer­dem müsse sich Ver­braucher­poli­tik ständig an die sich verän­dern­den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwick­lun­gen anpassen. „Ver­braucher­poli­tik ist nie abgeschlossen, darum freue ich mich, mich als Ver­brauch­er­schutzbeauf­tragte auch in dieser Wahlpe­ri­ode wieder für einen gute und aus­ge­wo­gene Ver­braucher­poli­tik ein­set­zen zu kön­nen.“