Schwerpunkt liegt auf finanziellem Verbraucherschutz — Große Koalition stärkt Verbraucherzentralen mit 2,5 Millionen

Die Ver­braucherzen­tralen und der Ver­braucherzen­trale Bun­desver­band erhal­ten im Haushalt 2014 2,5 Mil­lio­nen Euro zur Ein­rich­tung eines Finanz­mark­twächters. Dazu erk­lären die recht­spoli­tis­che Sprecherin der CDU/C­SU-Bun­destags­frak­tion, Elis­a­beth Winkelmeier-Beck­er, und die Ver­brauch­er­schutzbeauf­tragte der CDU/C­SU-Bun­destags­frak­tion, Mechthild Heil: „Mit dem Haushalt 2014 set­zen wir unseren Kurs ein­er mod­er­nen und an wis­senschaftlichen Erken­nt­nis­sen ori­en­tierten aktiv­en Ver­braucher­poli­tik fort. Mit zusät­zlichen 2,5 Mil­lio­nen Euro sor­gen wir dafür, dass der Ver­braucherzen­trale Bun­desver­band und die Ver­braucherzen­tralen ihre Wächter­funk­tion über die Finanzmärk­te weit­er aus­bauen kön­nen. Sie wer­den so in die Lage ver­set­zt, den Finanz­markt sys­tem­a­tis­ch­er zu beobacht­en und Fehlen­twick­lun­gen frühzeit­ig zu erken­nen. Außer­dem kön­nen sie nun erst­mals die Erken­nt­nisse aus ihrer flächen­deck­enden Beratung auswerten und die Ergeb­nisse der Poli­tik vor­legen. Wenn sich die Ver­braucherzen­tralen hier bewähren, wollen wir im kom­menden Jahr weit­ere Mit­tel zur Ver­fü­gung stellen, damit die Ver­braucherzen­tralen ihre Mark­twächter­funk­tion auch in der dig­i­tal­en Welt ver­stärken können.Zudem wer­den wir einen Sachver­ständi­gen­rat mit unab­hängi­gen Experten ein­set­zen, der uns zu Fra­gen der Ver­braucher­poli­tik berat­en soll. So stellen wir unsere Poli­tik auf eine wis­senschaftlich und empirisch fundierte Basis und sor­gen dafür, dass die poli­tis­chen Entschei­dun­gen stets mit dem All­t­ag der Ver­brauch­er abgeglichen und an ihre Bedürfnisse angepasst werden.“Hintergrund:Im Koali­tionsver­trag haben sich Union und SPD darauf geeinigt, einen Finanz­mark­twächter bei den Ver­braucherver­bän­den einzuricht­en. Die bere­its bei den Ver­braucherzen­tralen Baden-Würt­tem­berg, Bre­men, Ham­burg, Hes­sen und Sach­sen beste­hen­den Struk­turen wer­den aus­ge­baut. Auch die Erken­nt­nisse der anderen Ver­braucherzen­tralen wer­den erfasst und analysiert. Der Ver­braucherzen­trale Bun­desver­band übern­immt die Koor­dinierung. Der Finanz­mark­twächter informiert die zuständi­gen staatlichen Stellen über die aus der flächen­deck­enden Beratung und Mark­t­beobach­tung gewonnenen Erken­nt­nisse und stellt den Ver­brauch­ern Infor­ma­tio­nen zu Finanzpro­duk­ten und Anbi­etern zur Ver­fü­gung. Wenn nötig soll der Finanz­mark­twächter auch vor risiko­r­e­ichen Pro­duk­ten oder unser­iösen Anbi­etern war­nen und kla­gen. Der Finanz­mark­twächter ist keine eigen­ständi­ge rechtliche Insti­tu­tion.