Mechthild Heil MdB (CDU) unterstützt weiter den deutsch-griechischen Expertendialog über ‘Weinbau und Tourismus ’ — Erfolgsrezepte des Ahrtals für Weinregion Naoussa in Mazedonien übernehmen

Eine sech­sköp­fige Exper­tendel­e­ga­tion aus dem Ahrtal kon­nte jet­zt die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil in die nord­griechis­che Wein­re­gion Naous­sa, etwa eine Autostunde nördlich von Thes­sa­loni­ki, entsenden. Im Rah­men eines seit eini­gen Jahren beste­hen­den Know-how-Trans­fers mit Griechen­land bemüht sich die Par­la­men­tari­erin um sin­nvolle Hil­festel­lun­gen für die südlichen Nach­barn in Europa. Schw­er­punkt der Aktiv­itäten ist dabei seit jeher der Bere­ich ”Wein­bau und Touris­mus”. Michael Schnei­der, der Leit­er des Wahlkreis­büros von Heil und Erster Beige­ord­neter der Gemeinde Graf­schaft, über­nahm dabei die Leitung der deutschen Gruppe. Weit­er mit dabei war Ingrid Näkel-Surges, Kom­mu­nalpoli­tik­erin aus Der­nau, die ins­beson­dere über die ver­schiede­nen Organ­i­sa­tions­for­men der Touris­mus in Orts­ge­meinde, Ver­bands­ge­meinde und Kreis berichtete. Dr. Gabriele Wolff, Archäolo­gin aus Kem­penich, ver­anstal­tet seit vie­len Jahren kul­turhis­torische Reisen nach Maze­donien in Nord­griechen­land und ist aus­gewiesene Exper­tin für die notwendi­ge Infra­struk­turen im Bere­ich des Qual­ität­s­touris­mus. Für den Bere­ich der Winz­er war die Del­e­ga­tion hochkarätig beset­zt durch Julia Bertram aus Der­nau, Jung­winz­erin und Deutsche Weinköni­gin 2012/13, Paul Schäfer, Juniorchef des Weingutes ”Burggarten” aus Hep­pin­gen sowie Astrid Rick­ert, Keller­meis­terin der Winz­ergenossen­schaft Mayschoß.Im Mit­telpunkt des von der Bun­desregierung und der beauf­tragten Deutsch-Griechis­chen Ver­samm­lung in Thes­sa­loni­ki finanzierten und organ­isierten Besuch­es stand ein ein­tägiger Work­shop in Naous­sa, in dem die deutschen Experten die pos­i­tive Entwick­lung des Ahrtals der let­zten Jahrzehnte zur ein­er touris­tisch geprägten Qual­itätswein­re­gion darstell­ten und dabei ver­schiedene Aspek­te beleuchteten. Die Impulsvorträge über über­re­gionale des­ti­na­tion­sori­en­tierte Ver­mark­tung von Ange­boten, eine Band­bre­ite an jahreszeitlich ver­schiede­nen Ver­anstal­tun­gen zur Gäste­bindung oder die gemein­samen Bemühun­gen von Winz­ern und Genossen­schaften um eine stetige Verbesserung des Qual­ität­sniveaus des Ahrweins fan­den bei den griechis­chen Part­nern reges Inter­esse. Weinkönig­in­nen als Botschaf­terin des Weins sind in Griechen­land unbekan­nt und Julia Bertram berichtete über ihre dies­bezüglichen Erfahrun­gen im Bere­ich des Wein­mar­ket­ings. Auch ein Besuch im Rathaus beim neuen Bürg­er­meis­ter, Nikos Kout­so­gian­nis, stand auf dem Pro­gramm und man erfuhr von ihm vom regen Inter­esse an kom­mu­naler Zusammenarbeit.Neben dem Work­shop standen für die deutschen Gäste der Besuch der größten griechis­chen Wein­messe in Thes­sa­loni­ki sowie Vis­iten bei ver­schiede­nen Winz­ern der Region Naous­sa auf dem Pro­gramm. Mit der dort region­al­typ­is­chen Wein­sorte ”Xino­mavro” bemüht man sich in der regionalen Wein­wirtschaft um eine bessere Platzierung dieses Pro­duk­tes im nationalen und europäis­chen Markt. Im Vermio-Gebirge mit über 2000 Metern Höhe besuchte die deutsche Gruppe auch eines der größten Win­ter­sport­ge­bi­ete Griechen­lands und erkan­nte hohes Entwick­lungspo­ten­tial etwa für den Bere­ich ”Wan­dern und Wein” für mit­teleu­ropäis­che Qual­ität­s­touris­ten. Ein kul­turgeschichtliche Juwel in Naous­sa beein­druck­te die Gäste aus Deutsch­land beson­ders: in der ”Schule des Aris­tote­les” unter­richtete um das Jahr 340 vor Chris­tus der wohl bedeu­tend­ste Philosoph der Men­schheits­geschichte Prinz Alexan­der, der später der ”Große” genan­nt wurde. Auch das prächtige Grab­mal von Alexan­ders Vater, König Phillip II., in Vermio mit einem der größten archäol­o­gis­chen Gold­funde aller Zeit­en wusste tief zu beein­druck­en.