CDU-Politiker beim Ortstermin an der B 256 in Plaidt: Mechthild Heil MdB fragt nach Ausbauplänen

Seit langem herrscht Einigkeit darüber, dass der Ist-Stand der Bun­desstraße 256 bei Plaidt den aktuellen und kün­ftig weit­er steigen­den Verkehrs­be­las­tun­gen nicht mehr gewach­sen ist“, so Mechthild Heil MdB (CDU). Von diesem Umstand überzeugte sich die Bun­destagsab­ge­ord­nete nun gemein­sam mit der CDU-Land­tagsab­ge­ord­neten Hedi The­len und dem Bürg­er­meis­ter der Ver­bands­ge­meinde Pel­lenz, Klaus Bell, erneut bei einem Ort­ster­min an der Ampelkreuzung der B256 Höhe Orts­durch­fahrt Plaidt. Die drei CDU-Poli­tik­er erörterten die beste­hen­den Möglichkeit­en und einigten sich auf eine Anfrage zum Pla­nungs­stand durch Mechthild Heil MdB beim zuständi­gen Lan­des­be­trieb Mobil­ität (LBM).

Für Bürg­er­meis­ter Klaus Bell ist dabei klar: „Die entste­hen­den enor­men Rück­staus an der Ampelan­lage in Plaidt sor­gen für große Verzögerun­gen und belas­ten zudem genutzte Auswe­ich­streck­en über­mäßig. Auch über die Ver­bands­ge­meinde Pel­lenz hin­aus existiert hier für die  Verkehrsachse B 256 vom West­er­wald in die Eifel ein beachtlich­er Eng­pass.“ Diese Lage wird auch beim LBM ähn­lich gese­hen und so wur­den unlängst Ver­mes­sun­gen durchge­führt und mit den Pla­nun­gen begonnen. Dazu heißt es im Antwortschreiben an Mechthild Heil, dass „derzeit die Vor­bere­itun­gen für die Pla­nung des vier-streifi­gen Aus­baus der B 256 zwis­chen Ein­mün­dung der L 117 bei Plaidt und der Kreuzung mit der K 63 bei Miesen­heim“ laufen. Bis zu ein­er tat­säch­lichen Real­isierung des momen­tan auf ca. 33 Mio. Euro Gesamtkosten geschätzten Pro­jek­tes stün­den allerd­ings noch viele zeit­in­ten­sive Vor­bere­itun­gen, wie die europaweite Auss­chrei­bung, die Erstel­lung des Plan­fest­stel­lungs­beschlusses und das Bau­rechtsver­fahren, an.

Es ist sehr erfreulich, dass der notwendi­ge Aus­bau nun endlich die erste Hürde genom­men hat und geplant wer­den kann“, so die Christ­demokratin. Mechthild Heil weit­er: „Der umfan­gre­iche Zeitrah­men erfordert allerd­ings einen lan­gen Atem und so wer­den wir das Pro­jekt weit­er begleit­en und uns für eine möglichst schnelle Umset­zung ein­set­zen.“ Dem schloss sich auch CDU-Lan­despoli­tik­erin Hedi The­len MdL an: „Ger­ade bei solchen Pro­jek­ten vor Ort wird noch ein­mal beson­ders deut­lich, wie drama­tisch es ist, dass die rhein­land-pfälzis­che Lan­desregierung mit Verkehrsmin­is­ter Volk­er Wiss­ing 46 Mil­lio­nen Euro an genehmigten Straßen­bau­mit­teln nicht ver­bauen kann. So etwas darf uns hier nicht passieren.“