27. April 2017

Mechthild Heil MdB (CDU) besucht Dr. Schlags Apotheken: CDU-Abgeordnete schaut hinter die Kulissen der Apotheken „vor Ort“

Die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil besuch­te jetzt die Reichs­kro­nen­apo­the­ke in May­en und führ­te ein Hin­ter­grund­ge­spräch mit Apo­the­ker Dr. Wolf­gang Schlags. Anlass des Besu­ches war ein Urteil des Euro­päi­schen Gerichts­ho­fes, wel­ches das Rabatt­ver­bot auf ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Medi­ka­men­te für aus­län­di­sche Ver­sand­apo­the­ken als in der EU rechts­wid­rig bezeich­ne­te. Fort­an dür­fen aus­län­di­sche Ver­sand­apo­the­ken also ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Medi­ka­men­te mit Preis­nach­lass nach Deutsch­land ver­kau­fen, wäh­rend für die deut­schen Apo­the­ken wei­ter­hin die Preis­bin­dung gilt. Sowohl für den Apo­the­ker­ver­band wie auch für die Poli­tik erge­ben sich dar­aus Kon­se­quen­zen, die es sorg­fäl­tig zu bewer­ten gilt.
Für Mecht­hild Heil MdB Anlass, sich vor Ort zu infor­mie­ren und mit den Betrof­fe­nen ins Gespräch zu kom­men. Der Apo­the­ker Dr. Wolf­gang Schlags, gemein­sam mit sei­ner Frau Dr. Iri­na Schlags auch Inha­ber von Apo­the­ken in Men­dig, Och­ten­dung und Koblenz, war ger­ne bereit sei­ne Sicht­wei­se dar­zu­le­gen und einen Blick hin­ter die Kulis­sen zu gewäh­ren. In einem Über­blick über die Ent­wick­lung der Bran­che stell­te er fest, dass die Zahl der Apo­the­ken seit eini­gen Jah­ren rück­läu­fig sei und die­ser Trend noch eini­ge Jah­re anhal­ten wer­de, ehe sich der Markt mit dem Ver­bleib der umsatz­stär­ke­ren Apo­the­ken sta­bi­li­siert. Dabei spie­len für ihn die Ver­sand­apo­the­ken momen­tan noch eine unter­ge­ord­ne­te Rol­le. Dr. Schlags dazu: „Wir bie­ten den Men­schen zusätz­li­che Bera­tung, siche­re Ver­sor­gung, sind im Nor­mal­fall auch erheb­lich schnel­ler als jede Onlineapo­the­ke und kön­nen über den Boten­dienst eine flä­chen­de­cken­de Ver­sor­gung gewähr­leis­ten. Soll­te die Preis­bin­dung aller­dings gänz­lich fal­len, wür­de dies jedoch die Vor­aus­set­zun­gen völ­lig ver­än­dern. Das gut funk­tio­nie­ren­de Sys­tem der Arz­nei­mit­tel­ver­sor­gung wäre akut gefährdet.“
Ein Punkt, der auch für die Christ­de­mo­kra­tin Heil, Ver­brau­cher­schutz­be­auf­trag­te der CDU/C­­SU-Bun­­­des­­tags­­­frak­­ti­on, ent­schei­dend ist: „Die flä­chen­de­cken­de Arz­nei­mit­tel­ver­sor­gung durch orts­na­he Apo­the­ken auf hohem Niveau muss wei­ter­hin gesi­chert blei­ben. Der Ver­sand­han­del kann die wohn­ort­na­he Ver­sor­gung durch Prä­sen­zapo­the­ken nicht erset­zen. Bewähr­ten Struk­tu­ren gilt es des­halb wei­ter zu erhal­ten.“ Mecht­hild Heil MdB und Dr. Wolf­gang Schlags ver­ein­bar­ten zu dem The­ma im Gespräch zu blei­ben, da die The­ma­tik sicher nach der Bun­des­tags­wahl erneut auf die Tages­ord­nung kom­men wird.