Die Auszeichnung Verbraucherschule des Verbraucherzentrale Bundesverbands ist in die zweite Runde gestartet – Schulen können sich nun bewerben

Mechthild Heil MdB (CDU) freut sich über Fördermittel des Bundes für Kindertagesstätten.

 

 

 

Vom 15. Mai bis 31. Okto­ber 2017 sind bun­desweit all­ge­mein­bildende Schulen dazu aufgerufen, sich als Ver­brauch­er­schule zu bewer­ben.
Alle Schulen, die durch gezielte Maß­nah­men den kri­tis­chen Blick auf die Kon­sumentschei­dun­gen bei Schü­lerin­nen und Schülern schär­fen und ihnen wichtige All­t­agskom­pe­ten­zen ver­mit­teln, haben eine Chance auf die Ausze­ich­nung. Zusät­zlich unter­stützen neue Ange­bote im Rah­men des „Net­zw­erks Ver­brauch­er­schule“ die Schulen, die mit der Ver­braucher­bil­dung neu starten wollen – auch, wenn sie sich zu einem späteren Zeit­punkt bewer­ben möcht­en.
Dazu Mechthild Heil: „Ken­nt­nisse in Ver­braucherthe­men wie Finanzen, Ernährung, Medi­en und Nach­haltigkeit wer­den in unser­er heuti­gen Welt immer wichtiger. Vieles davon soll­ten Kinder und Jugendliche im Eltern­haus erfahren, aber auch die Schule spielt hier eine wichtige Rolle. Die Ausze­ich­nung Ver­brauch­er­schule belohnt Schulen, die sich engagieren und sen­si­bil­isiert gle­ichzeit­ig für das The­ma Ver­braucher­bil­dung. Ich würde mich freuen, wenn sich viele Schulen aus meinem Wahlkreis bewer­ben wür­den!“

Inter­essierte Schulen kön­nen sich jet­zt auf www.verbraucherschule.de für die Ausze­ich­nung anmelden und sich über die Hil­f­sange­bote und Kri­te­rien informieren. Die Ausze­ich­nung Ver­brauch­er­schule wird durch die Deutsche Stiftung Ver­brauch­er­schutz gefördert.