Juniorwahl 2017 – Über 200 Schulen in Rheinland-Pfalz nehmen teil

 

Seit 1999 gibt es die Junior­wahl, ein Pro­jekt, das bun­desweit zu allen Europa‑, Bun­destags- und Land­tagswahlen durchge­führt wird und Schü­lerin­nen und Schüler durch die Simulierung des Wahlvor­gangs an die Prozesse der demokratis­chen Wil­lens­bil­dung her­an­führen und sie auf ihre eigene Beteili­gung im poli­tis­chen Sys­tem der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land vor­bere­it­en soll. Ziel der Junior­wahl ist das Üben und Erleben von Demokratie.

Dazu Mechthild Heil: „Ich freue mich sehr über die hohe Beteili­gung von Schulen an der Junior­wahl 2017. Ger­ade in Zeit­en von immer größer wer­den­der Poli­tikver­drossen­heit ist es wichtig, Schü­lerin­nen und Schülern zu zeigen, wie span­nend Demokratie sein kann. Wahlen sind der Grund­stein zu jed­er funk­tion­ieren­den Demokratie und poli­tis­che Bil­dung ist die Voraus­set­zung für Inter­esse an der Poli­tik.“

Die Junior­wahl ste­ht unter der Schirmherrschaft des Bun­destagspräsi­den­ten Nor­bert Lam­mert und wird vom Deutschen Bun­destag, dem Bun­desmin­is­teri­um für Fam­i­lie, Frauen, Senioren und Jugend, der Bun­deszen­trale für poli­tis­che Bil­dung sowie von zahlre­ichen Insti­tu­tio­nen in den Län­dern gefördert. Ins­ge­samt haben sich bun­desweit schon 3000 Schulen angemeldet – ein neuer Reko­rd für das Pro­jekt. Nicht nur die hohe Zahl der Anmel­dun­gen, auch die nachgewiesene Steigerung der Wahlbeteili­gung unter Erst­wäh­lern ist über­aus erfreulich.

An der Junior­wahl 2017 kön­nen alle Schul­for­men der Sekun­darstufen I und II, sowie Beruf­ss­chulen teil­nehmen. Die Anmel­dung ist noch möglich, weit­ere Infor­ma­tio­nen find­en Sie unter http://www.juniorwahl.de.