21. August 2017

Wacholderheide und Politik passten zusammen: Frauen-Union Mayen-Koblenz bot Gespräch mit Mechthild Heil

Das nicht gera­de zum Wan­dern ein­la­den­de Wet­ter hielt über 30 Frau­en auf Ein­la­dung der CDU Frau­en Uni­on May­­en-Koblenz nicht davon ab, zusam­men mit der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten und Wahl­kreis­kan­di­da­tin bei der anste­hen­den Bun­des­tags­wahl Mecht­hild Heil aus Ander­nach die Wachold­er­hei­de bei Lang­scheid zu erkun­den. Unter der sach­kun­di­gen Lei­tung von Mar­git Becker, Mit­glied der Wach­hol­der­wacht Ostei­fel, nah­men die Frau­en den rund ein­stün­di­gen Rund­weg in Angriff.  Die Wach­hol­der­wacht Ostei­fel ist ein eigen­ver­ant­wort­lich han­deln­der Zusam­men­schluss ehren­amt­li­cher Natur­schüt­zer mit Sitz in Lan­gen­feld. Mar­git Becker erklär­te beim Rund­gang die nöti­gen Maß­nah­men um die Wachold­er­hei­den zu erhal­ten. So nutzt ein Schä­fer zwei­mal im Jahr mit einer gro­ßen Her­de Scha­fe die Hei­den, um einer Ver­bu­schung ent­ge­gen zu wir­ken. Aber auch Zie­gen hel­fen, die Hei­de zu pfle­gen, da sie bei der Nah­rungs­wahl nicht so wäh­le­risch wie die Scha­fe sind. Scha­fe und Zie­gen fres­sen aber nicht den Wach­hol­der und die Eri­ka, die zur­zeit wun­der­schön blüht. Trotz der Hil­fe der Vier­bei­ner gibt es Pflan­zen wie den Gins­ter, die die Wach­hol­der­wacht Ostei­fel in Aktio­nen mehr­mals im Jahr manu­ell ent­fer­nen muss. Dar­über hin­aus wer­den mit der Unter­stüt­zung des Krei­ses May­­en-Koblenz über das Jahr ver­teilt maschi­nell Pfle­ge­maß­nah­men durchgeführt.
„Die Arbeit lohnt sich“, beton­te Mar­git Becker. Der Wach­hol­der sät sich inzwi­schen selbst aus und es haben sich zahl­rei­che hei­den­ty­pi­sche Tie­re ange­sie­delt, wie beson­de­re Vogel- und Heu­­schre­­cken- und ande­re Insek­ten­ar­ten. „Hier gibt es ein tol­les Nah­erho­lungs­ge­biet mit klei­nen und gro­ßen Rund­we­gen, die häu­fig eine fan­tas­ti­sche Aus­sicht auf unse­re Eifel­land­schaft bie­ten“, so die Kreis­vor­sit­zen­de der Frau­en Uni­on May­­en-Koblenz Hedi Thelen.
Wie gewünscht bot schon der gemein­sa­me Spar­zier­gang die Mög­lich­keit, mit der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Mecht­hild Heil ins Gespräch zu kom­men. Dies wur­de bei der Ein­kehr in die Wabels­ber­ger Wach­hol­der­hüt­te noch  inten­si­viert. Vie­le aktu­el­le The­men wur­den ange­spro­chen. Die Frau­en folg­ten sehr inter­es­siert den Aus­füh­run­gen der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten, beson­ders zu schwe­ren poli­ti­schen Ent­schei­dun­gen, wie die „Ehe für Alle“. Per­sön­lich und authen­tisch berich­te­te sie, wie gera­de bei die­sem The­ma von der Par­tei­ba­sis und auch aus Kir­chen­krei­sen an sie als  Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te aber auch als Bun­des­vor­sit­zen­de der Katho­li­schen Frau­en­gemein­schaft Deutsch­lands unter­schied­li­che Erwar­tun­gen her­an­ge­tra­gen  wur­den. Letzt­lich ist sie ihrem Gewis­sen gefolgt und stimm­te für die „Ehe für Alle“.
Die Frau­en Uni­on May­en nut­ze die Ver­an­stal­tung, um Bar­ba­ra Ort­­mann-Braun für die 40 Jah­re Par­tei­zu­ge­hö­rig­keit zu ehren und über­reich­te ihr die Urkun­de für die lang­jäh­ri­ge Mit­glied­schaft. Hedi The­len dank­te Bar­ba­ra Ort­­mann-Braun, dass sie von die­ser Zeit auch vie­le Jah­re in der Frau­en Uni­on, auch im Kreis­vor­stand May­­en-Koblenz, aktiv mit­ge­ar­bei­tet hat.
Die gute Küche und die freund­li­che Bedie­nung in der Wabels­ber­ger Wachol­der­hüt­te  run­de­ten einen sehr schö­nen und infor­ma­ti­ven Nach­mit­tag ab.