Wacholderheide und Politik passten zusammen: Frauen-Union Mayen-Koblenz bot Gespräch mit Mechthild Heil

Ein Teil der Wandergruppe um Margit Becker, Wacholderwartin der Osteifel (vorne 2. von rechts) mit der Bundestagsabgeordneten Mechthild Heil (vorne 3. von rechts) und der Kreisvorsitzenden der Frauen-Union Mayen-Koblenz Hedi Thelen (ganz rechts).

Das nicht ger­ade zum Wan­dern ein­ladende Wet­ter hielt über 30 Frauen auf Ein­ladung der CDU Frauen Union Mayen-Koblenz nicht davon ab, zusam­men mit der Bun­destagsab­ge­ord­neten und Wahlkreiskan­di­datin bei der anste­hen­den Bun­destagswahl Mechthild Heil aus Ander­nach die Wacholder­hei­de bei Langscheid zu erkun­den. Unter der sachkundi­gen Leitung von Mar­git Beck­er, Mit­glied der Wach­hold­erwacht Osteifel, nah­men die Frauen den rund ein­stündi­gen Rundweg in Angriff.  Die Wach­hold­erwacht Osteifel ist ein eigen­ver­ant­wortlich han­del­nder Zusam­men­schluss ehre­namtlich­er Naturschützer mit Sitz in Lan­gen­feld. Mar­git Beck­er erk­lärte beim Rundgang die nöti­gen Maß­nah­men um die Wacholder­hei­den zu erhal­ten. So nutzt ein Schäfer zweimal im Jahr mit ein­er großen Herde Schafe die Hei­den, um ein­er Ver­buschung ent­ge­gen zu wirken. Aber auch Ziegen helfen, die Hei­de zu pfle­gen, da sie bei der Nahrungswahl nicht so wäh­lerisch wie die Schafe sind. Schafe und Ziegen fressen aber nicht den Wach­hold­er und die Eri­ka, die zurzeit wun­der­schön blüht. Trotz der Hil­fe der Vier­bein­er gibt es Pflanzen wie den Gin­ster, die die Wach­hold­erwacht Osteifel in Aktio­nen mehrmals im Jahr manuell ent­fer­nen muss. Darüber hin­aus wer­den mit der Unter­stützung des Kreis­es Mayen-Koblenz über das Jahr verteilt maschinell Pflege­maß­nah­men durchge­führt.

Die Arbeit lohnt sich“, betonte Mar­git Beck­er. Der Wach­hold­er sät sich inzwis­chen selb­st aus und es haben sich zahlre­iche hei­den­typ­is­che Tiere ange­siedelt, wie beson­dere Vogel- und Heuschreck­en- und andere Insek­te­narten. „Hier gibt es ein tolles Naher­hol­ungs­ge­bi­et mit kleinen und großen Rundwe­gen, die häu­fig eine fan­tastis­che Aus­sicht auf unsere Eifel­land­schaft bieten“, so die Kreisvor­sitzende der Frauen Union Mayen-Koblenz Hedi The­len.

Wie gewün­scht bot schon der gemein­same Sparzier­gang die Möglichkeit, mit der Bun­destagsab­ge­ord­neten Mechthild Heil ins Gespräch zu kom­men. Dies wurde bei der Einkehr in die Wabels­berg­er Wach­holder­hütte noch  inten­siviert. Viele aktuelle The­men wur­den ange­sprochen. Die Frauen fol­gten sehr inter­essiert den Aus­führun­gen der Bun­destagsab­ge­ord­neten, beson­ders zu schw­eren poli­tis­chen Entschei­dun­gen, wie die „Ehe für Alle“. Per­sön­lich und authen­tisch berichtete sie, wie ger­ade bei diesem The­ma von der Parteiba­sis und auch aus Kirchenkreisen an sie als  Bun­destagsab­ge­ord­nete aber auch als Bun­desvor­sitzende der Katholis­chen Frauenge­mein­schaft Deutsch­lands unter­schiedliche Erwartun­gen herange­tra­gen  wur­den. Let­ztlich ist sie ihrem Gewis­sen gefol­gt und stimmte für die „Ehe für Alle“.

Die Frauen Union Mayen nutze die Ver­anstal­tung, um Bar­bara Ort­mann-Braun für die 40 Jahre Parteizuge­hörigkeit zu ehren und über­re­ichte ihr die Urkunde für die langjährige Mit­glied­schaft. Hedi The­len dank­te Bar­bara Ort­mann-Braun, dass sie von dieser Zeit auch viele Jahre in der Frauen Union, auch im Kreisvor­stand Mayen-Koblenz, aktiv mit­gear­beit­et hat.

Die gute Küche und die fre­undliche Bedi­enung in der Wabels­berg­er Wacholder­hütte  run­de­ten einen sehr schö­nen und infor­ma­tiv­en Nach­mit­tag ab.