Mechthild Heil MdB begrüßt Investitionen von über 200.000 Euro in die Station: Konjunkturprogramm erreicht den Bahnhof Remagen

Der Bund investiert noch in diesem Jahr in den Bahn­hof Rema­gen 207.000 Euro im Rah­men des Kon­junk­tur­pro­gramms zur Bewäl­ti­gung der Coro­na-Krise“, freut sich die örtliche CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil über die zusät­zlichen Mit­tel aus dem Bun­de­shaushalt für den wichti­gen Pendler­bahn­hof. Von dem Geld sollen weit­ere Wartemöglichkeit­en geschaf­fen wer­den, die Reisenden­in­for­ma­tion wird verbessert und die Optik des Bahn­hofs wird aufge­frischt. Mechthild Heil: „Die Maß­nah­men sollen von der Deutschen Bahn jet­zt zügig umge­set­zt wer­den, damit sie zur Stützung der heimis­chen Wirtschaft in der Coro­na-Krise möglichst schnell beitra­gen kön­nen. Das wird auch dazu führen, dass die Reisenden bald Verbesserun­gen spüren.“

Ins­ge­samt stellt der Bun­de­shaushalt der Bahn in Rah­men des Pro­gramms „Coro­na-Fol­gen bekämpfen, Wohl­stand sich­ern, Zukun­fts­fähigkeit stärken“ kurzfristig weit­ere 40 Mil­lio­nen Euro zur Ver­fü­gung, damit an Bahn­höfen im ganzen Land kleinere Maß­nah­men durchge­führt wer­den kön­nen, die unmit­tel­bar das Erschei­n­ungs­bild der Bahn­höfe verbessern und durch regionale Handw­erks­be­triebe durchge­führt wer­den kön­nen. Der Bahn­hof Rema­gen ist dabei ein­er der größten Nutznießer in Rhein­land-Pfalz, da die Bahn hier erhe­blich­es Poten­zial für schnell umset­zbare Maß­nah­men sieht. Die Details der Arbeit­en wer­den von der DB in den näch­sten Wochen aus­gear­beit­et und dann die Aufträge vergeben.