17. März 2022

Mechthild Heil MdB (CDU) im Gedankenaustausch mit den heimischen Obstbauern: Ansatz für die Unterbringung von Flüchtlingen aus der Ukraine

Die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil traf sich jetzt mit Ver­tre­tern des hei­mi­schen Obst­baus auf dem Hof von Bru­no und Ste­fan Mül­ler in Graf­­schaft-Oeve­­rich. Dabei infor­mier­te sie sich über die aktu­el­len The­men und Pro­ble­me des Berufs­stands. Cha­rak­te­ris­tisch in die­ser Bran­che ist der arbeits­in­ten­si­ve Per­so­nal­ein­satz in der Pro­duk­ti­on, unter Mit­hil­fe von Ern­te­hel­fern ins­be­son­de­re aus den Län­dern Ost­eu­ro­pas. Sor­gen berei­tet dabei der wei­ter stei­gen­de Min­dest­lohn, wenn gleich­zei­tig dafür auch erst­mals zusätz­lich Sozi­al­ver­si­che­rungs­ab­ga­ben gezahlt wer­den müs­sen. Die Kon­kur­renz aus dem Aus­land und die gerin­ge Gewinn­span­ne las­se hier kei­nen Spielraum.

Der Kos­ten­druck auf die Betrie­be, unter ande­rem im Bereich der Treib- und Roh­stof­fe, steigt ste­tig und die star­ke Markt­macht eini­ger weni­ger Lebens­mit­tel­ein­zel­han­dels­kon­zer­ne sorgt zusätz­lich dafür, dass die Erzeu­ger­prei­se seit Jah­ren nicht mehr mit die­ser Ent­wick­lung Schritt hal­ten kön­nen. „Hier muss die Ampel­re­gie­rung drin­gend poli­ti­sche Rah­men­be­din­gun­gen schaf­fen, damit auch in Deutsch­land der Obst­bau mit sei­nen klei­nen und mitt­le­ren Fami­li­en­be­trie­ben eine wirt­schaft­li­che Zukunft hat“, so Mecht­hild Heil.

The­ma­ti­siert wur­de auch der sich abzeich­nen­de Zustrom von Geflüch­te­ten aus der Ukrai­ne. Hier zei­gen sich die hei­mi­schen Obst­bau­ern sehr hilfs­be­reit. Man ver­fügt tra­di­tio­nell auf den Höfen, so auch in Oeve­rich, über Unter­kunfts­mög­lich­kei­ten, die für die ankom­men­den Geflüch­te­ten genutzt wer­den kön­nen. Will­kom­men sei­en dabei aus­drück­lich auch Frau­en mit Kin­dern. Wenn gewünscht, könn­ten zur Ern­te­zeit neben den Unter­künf­ten auch Arbeits­plät­ze ange­bo­ten wer­den. Eine bereits wäh­rend der Coro­na­kri­se in den Jah­ren 2020 und 2021 ent­wi­ckel­te und genutz­te Ver­net­zungs­platt­form für Obst­bau­ern und Ern­te­hel­fer fin­det sich unter www.daslandhilft.de. Mecht­hild Heil dazu: „Der Krieg in der Ukrai­ne und das Schick­sal der Flücht­lin­ge betrifft uns alle. Umso wich­ti­ger ist es nun, die Hil­fe für Men­schen in Not zu orga­ni­sie­ren und zu steu­ern. Gera­de weil die Hil­fen des Lan­des noch nicht ange­lau­fen sind, ist das Enga­ge­ment der Zivil­ge­sell­schaft und der hei­mi­schen Wirt­schaft, wie hier im Bereich der Land­wirt­schaft, unverzichtbar.“